Ausgabe 01 | 2017

BERUFSBERATUNG

Online-Fragebogen für Erwachsene

Beratungsbedarf klären

In der Romandie wurde vor zwei Jahren die Internetplattform ADOR eingeführt. Sie zeigt Erwachsenen in drei Schritten auf, welche Art von Beratung sie brauchen. Jetzt wird das Instrument aktualisiert und auch in der Deutschschweiz erprobt.

Von Ingrid Rollier, PANORAMA-Redaktorin

Mit dem Online-Fragebogen ADOR («analyse de la demande d’orientation») können Erwachsene herausfinden, welche Art von Beratung sie brauchen und an welche Stellen sie sich dafür wenden können. Die Plattform ist seit zwei Jahren in Betrieb und hat seither 54'000 Besucher verzeichnet. Rund 10'000 Personen haben den ersten Teil des Online-Fragebogens ausgefüllt. Dieser besteht aus vier Fragen, die klären sollen, ob ein Beratungs- oder lediglich ein Informationsbedarf besteht. Nach Beantwortung dieser Einstiegsfragen wird rund ein Viertel der Teilnehmenden auf verschiedene Informationsquellen, zum Beispiel auf passende Seiten von berufsberatung.ch, verwiesen. Die übrigen drei Viertel können einen umfassenderen Fragebogen ausfüllen, der anhand von 54 Fragen die Art der benötigten Beratung eingrenzt. Knapp 5000 Personen haben diesen Fragebogen vollständig ausgefüllt und daraufhin kostenlos einen achtseitigen Bericht über ihren Beratungsbedarf erhalten. Fast alle haben anschliessend den dritten Teil von ADOR in Anspruch genommen: einen Beratungstermin bei einem Berufsberater oder einer Berufsberaterin.

Profile erfassen und zuordnen

ADOR ist auf Initiative der Konferenz der Berufsberatungen der lateinischen Schweiz (CLOR) entstanden. Entwickelt wurde das Tool von einer Arbeitsgruppe, die sich aus in der Erwachsenenberatung tätigen Berufsberatenden aus allen Westschweizer Kantonen zusammensetzte. Das Ziel war, einen Fragenkatalog zu entwerfen, der viele Teilbereiche eines Beratungsprozesses abdeckt und es ermöglicht, die Profile der Nutzer/innen verschiedenen Kategorien zuzuordnen. «ADOR ist kein Interessen- oder Persönlichkeitstest, sondern ein Tool, das mögliche Bedürfnisse aufzeigen kann», betont der Projektleiter Vincent Risse, Berufsberater in Freiburg. Die Fragen behandeln fünf Themenbereiche mit insgesamt 28 Kategorien (siehe Kasten). Neben der Selbstwahrnehmung und der Kenntnis des Berufsumfelds wird insbesondere die Haltung gegenüber Veränderungen erfragt, denn diese ist für die Umsetzung von Laufbahnplänen entscheidend. Andere Fragen messen die Arbeitszufriedenheit, da diese für die Motivation von Erwachsenen in Veränderungsprozessen wichtig ist. Vincent Risse weist darauf hin, dass die zwei letzten Themenbereiche einer aktuellen und ganzheitlichen Methode in der Berufsberatung entsprechen, dem Life Designing, das den Klienten zum Akteur seines Veränderungsprozesses macht. Das Westschweizer Projekt ist auch bei der Schweizerischen Konferenz der Leiterinnen und Leiter der Berufs- und Studienberatung (KBSB) auf grosses Interesse gestossen. Eine deutsche Version des Fragebogens wird zurzeit von einer Deutschschweizer Arbeitsgruppe getestet.

Evaluation des Modells

2016 hat das Team von Professor Jérôme Rossier am Psychologischen Institut der Universität Lausanne das ADOR-Modell evaluiert und ihm eine hohe Qualität attestiert. Im Evaluationsbericht bestätigen die Forscher die Zuverlässigkeit des Fragebogens, die Zweckmässigkeit der ermittelten Beratungstypen und die treffende Zuordnung des Beratungsbedarfs. Verbesserungspotenzial sehen sie bei der Relevanz gewisser Fragen. Die im Bericht formulierten Empfehlungen werden zurzeit umgesetzt: Einige Fragen werden umformuliert, andere, etwa zur wahrgenommenen Selbstwirksamkeit, neu aufgenommen. Zudem werden einige Unterkategorien geändert oder aufgehoben. Die Forscher werden ausserdem einen Leitfaden verfassen, mit dem die Berufsberater/innen die Testergebnisse besser nutzen können. Den letzten Teil des Fragebogens können die Kantone selber gestalten. Sie können beispielsweise zusätzliche Fragen stellen und/oder mit den Beratung suchenden Personen direkt Kontakt aufnehmen. Mit dem Einverständnis der Teilnehmenden kann der Testbericht an die Berufsberatenden weitergeleitet werden. Vincent Risse greift beim Erstgespräch auf die Testergebnisse zurück: «Ich möchte wissen, wie der Klient den Fragebogen erlebt hat, was er dabei schwierig fand und was er über seinen Beratungsbedarf erfahren hat. Die Fragebogen-Daten ergänzen meine eigene Bedarfsanalyse. So kann ich meine Interventionen noch besser auf die Bedürfnisse der Klienten abstimmen.»

Links und Literaturhinweise

www.ador-online.ch

Kasten

Die Themenbereiche

Der Online-Fragebogen ADOR umfasst die folgenden fünf Themenbereiche und 28 Kategorien, aus denen sich verschiedene Bedarfstypen ableiten lassen:
– Selbstwahrnehmung: Interessen, Werte, Stärken
– Kenntnis des Berufsumfelds: Bildungssystem, Arbeitsmarkt, Selbstständigkeit
– Haltung gegenüber Veränderungen: Wohlbefinden, Offenheit, Optimismus
– Umsetzung des Vorhabens: Unterstützung, Methode, Motivation, wahrgenommene Selbstwirksamkeit
– Arbeitszufriedenheit: Lohn, Vielseitigkeit, Sicherheit, Arbeitsklima, Aufstiegsmöglichkeiten, Gefühl der Nützlichkeit, Herausforderungen, Work-Life-Balance, Autonomie, klare Aufgaben, sozialer Status, Anerkennung, Umgang mit Stress, beruflicher Erfolg, Arbeitsumfeld.

Kommentare
 
 
 
imgCaptcha
 

Nächste Ausgabe

PANORAMA Nr. 2 | 2020 mit dem Fokus «Simulation» erscheint am 17. April.