Newsletter vom 29.09.2009

Aktuelle Meldungen vom 29.09.2009

Berufliche Grundbildung

29.09.2009

Neue Bildungsverordnungen: Fahrzeugschlosser/in und Glasmaler/in EFZ, weitere in Vernehmlassung

Die Verordnungen über die berufliche Grundbildung Fahrzeugschlosser/in EFZ und Glasmaler/in EFZ treten am 1. Januar 2010 in Kraft. Die Unterlagen dazu sind später auf der Website des BBT unter www.bbt.admin.ch/ themen/grundbildung/00470/ verfügbar. Die Bildungspläne werden auf folgende Internetseiten publiziert: Schweizerischer Carroserieverband VSCI (www.vsci.ch) und Schweizerischer Fachverband für Glasmalerei (www.glasmalerei-schweiz.ch)

Die Verordnungen über die berufliche Grundbildung für Fachfrau/Fachmann Kundendialog EFZ, Industriepolster/ in EFZ, Maurer/in EFZ, Baupraktiker/in EBA, Orthopädieschuhmacher/in EFZ, Schuhmacher/in EFZ sowie Schuhreparateur/in EBA sind bis am 17. Dezember bzw. bis am 31. Dezember 2009 in der Vernehmlassung. Die entsprechenden Unterlagen sind bereits oder werden demnächst auf der Website des BBT unter www.bbt.admin.ch/aktuell/vernehmlassung aufgeschaltet.

29.09.2009

FR: Kanton zahlt mehr an die überbetrieblichen Kurse

Der Freiburger Staatsrat hat beschlossen, während der Schuljahre 2009-10 und 2010-11 einen grösseren Teil der Kosten der überbetrieblichen Kurse zu übernehmen. Entlastet werden damit die Lehrbetriebe, deren Anteil von 75 auf 55% vermindert wird. Diese Massnahme führt zur Verdoppelung der kantonalen Subvention. Der Kanton wird seinen Betrag direkt an den Betrieb ausrichten.
Weitere Informationen: www.edudoc.ch/record/34913

29.09.2009

Lehrwerkstätte Freiburg: Neue Ausbildungsabteilung eröffnet

Die Lehrwerkstätte Freiburg (www.emffr.ch) hat eine Abteilung für Gestaltung und visuelle Kommunikation eröffnet. Dies nachdem der Kanton letztes Jahr die Ausbildungsgänge für Multimediagestalter/innen von der finanziell angeschlagenen Privatschule EMAF (école de mutimedia et d'art de Fribourg) übernommen hat. Die Lehrwerkstätte verfügt nun über vier Bildungsabteilungen, die neue Namen erhalten haben:
eikonEMF - Gestaltung und visuelle Kommunikation
ergonEMF - Industrietechnologien
logusEMF - Information und Informationstechnologien
scolaEMF - Berufsmaturität
Weitere Informationen: www.edudoc.ch/record/35058

29.09.2009
29.09.2009

(Auch in) Österreich: Jugendliche mit Migrationshintergrund brechen ihre Ausbildung häufiger ab

In Österreich brechen Jugendliche mit Migrationshintergrund ihre Lehre überdurchschnittlich oft ab. Ein Grund dafür sind die mangelhaften Kenntnisse der Jugendlichen und ihrer Eltern über Ausbildungsmöglichkeiten und Arbeitsmarkt, wie einer Studie des Arbeitsmarktservice (AMS) zu entnehmen ist (www.edudoc.ch/ record/34041). Viele Jugendliche mit Migrationshintergrund bezweifeln zudem den Vorteil einer längeren Schul- oder Berufsausbildung und verzichten deshalb darauf.

Auch in der Schweiz brechen ausländische Jugendliche die Lehre überdurchschnittlich häufig ab, vgl. u.a. eine der Untersuchungen des Projekts LEVA (www.edudoc.ch/ record/28008).

Mittelschulen und Hochschulen

29.09.2009

EDK: Neue Fachkonferenz für Mittelschulen

Ende August 2009 tagte erstmals die Schweizerische Mittelschulämterkonferenz (SMAK), eine neue Fachkonferenz der EDK. Die SMAK berät die EDK in Fragen der Mittelschulen und stellt den Informationsaustausch unter den Kantonen sicher. Folgende Personen sind im Vorstand vertreten: Kathrin Hunziker (AG, Präsidentin), Séverin Bez (VD), Marc Kummer (ZH), Peter Lütolf (OW), Christoph Mattle (SG), Theo Ninck (BE), Daniel Pilly (GE) und Renato Vago (TI).
Mehr unter www.edk.ch/dyn/20297.php

Arbeitsmarkt

29.09.2009

Konjunktur 2010: trotz leichter Erholung hohe Arbeitslosigkeit

In der Schweiz hat sich die Rezession im 2. Quartal verlangsamt und für das zweite Halbjahr kündigt sich eine positive Wende an. Trotz dieser ersten kräftigen Aufwärtsbewegung wird für das 2010 mit einer Abschwächung der internationalen Konjunktur und für die Schweiz mit einem kleinen BIP-Wachstum (+0,4% anstatt -0,4%) gerechnet. Düster sind die Aussichten für den Arbeitsmarkt. Die Beschäftigung dürfte weiter zurückgehen und erst im späteren Jahresverlauf 2010 wieder leicht zunehmen. Es wird mit einem Anstieg der Arbeitslosenquote auf 5,2% im Jahresdurchschnitt 2010 gerechnet werden.
Medienmitteilung SECO: www.edudoc.ch/record/35061

29.09.2009

IT-Berufe: Leichter Lohnanstieg

Trotz Krisen sind in der Schweiz 2009 die Basislöhne bei den IT-Berufen gegenüber dem Vorjahr um 2,7% gestiegen. Ihr Median beträgt 115'000 Franken pro Jahr. Umgekehrt sind die Einkommen beim sogenannten Marktsalär, welches nur die Neueinstellungen berücksichtigt, um rund 3% zurückgegangen. Diese Zahlen gehen aus der Salärumfrage des Schweizerischen Verbandes der Informations- und Kommunikationstechnologie (SwissICT) hervor. (Stichtag 1. Mai 2009).
Pressemitteilung: www.edudoc.ch/record/35071

29.09.2009

Deutschland: Online-Jobber erledigen Aufträge

Ferienbilder archivieren, eine persönliche Website programmieren, eine Dissertation korrekturlesen - solche und unzählige andere Aufgaben werden in Deutschland von Online-Jobbern übernommen. Das Prinzip ist einfach. Privatpersonen geben ihren Auftrag auf der Website www.loomondo.de mit dem Termin der Fertigstellung und der Bezahlung ein. Der potenzielle Online-Jobber bewirbt sich danach um die Aufgabe mit Angaben zur Person und Qualifikation. Sobald der Job erledigt ist, sendet die Jobberin/der Jobber das Resultat über die Plattform direkt zurück. Seit dem Start im Mai 2009 haben 450'000 Online-Jobber auf www.loomondo.de zugegriffen.

Berufliche Integration

29.09.2009

UR: Theater zum Thema Berufswahl

Die Bildungs- und Kulturdirektion Uri lancierte im Herbst 2008 die Kampagne MY TOP JOB, die das Berufswahl-Spektrum der Jugendliche erweitern soll. Heute entscheidet sich die Hälfte der jungen Frauen für lediglich vier Berufe. Die jungen Männer sollen vermehrt auf Berufe im Gesundheitswesen und im Unterricht aufmerksam gemacht werden. Im Frühling 2010 wird das eigens für die Oberstufe konzipierte Theaterstück "Annette & Andreas“ mit Anregungen zur Berufswahl an den Schulen aufgeführt.
Informationen zur Kampagne (www.ur.ch/de/bkd/afb/ kampagne-mytopjob-m1779/)

29.09.2009

Jugendarbeitslosigkeit: Kommission warnt vor der "Praktikumsfalle"

Die Eidgenössische Kommission für Kinder- und Jugendfragen (EKKJ) ist besorgt über den Anstieg der Jugendarbeitslosigkeit, vor allem bei 20- bis 24-Jährigen. Sie empfiehlt, Massnahmen zu verstärken, die es den jungen Arbeitslosen erlauben, ihre Ausbildung abzuschliessen. Weiter warnt die Kommission vor der gegenwärtigen Vermehrung von Berufspraktika. Dies berge die Gefahr von Billiglöhnen und es drohe eine "Berufspraktikumsfalle". Jugendliche dürften nicht die Hauptopfer der Revision des Arbeitslosenversicherungsgesetzes sein.
Pressemitteilung: www.edudoc.ch/record/35129

29.09.2009

SO: Den Weg in Berufspraktika erleichtern

Wie finden Jugendliche ohne Stelle nach der Lehre ein Berufspraktikum? Seit kurzem geht der Kanton Solothurn diesbezüglich neue Wege. Er unterstützt in einer Praktikawerkstatt jugendliche Stellensuchende beim Finden eines Praktikumsplatzes, indem er eine moderne Büroinfrastruktur zur Verfügung stellt. Zusammen mit einem erfahrenen Coach kontaktieren sie dort geeignete Praktikumsbetriebe.
Weitere Informationen unter www.praktikawerkstatt.ch

29.09.2009

Österreich: Erfolgreiches Mentoring für Migrant/innen

Das Projekt "Mentoring für Migranten“ unterstützt qualifizierte Personen mit Migrationshintergrund bei der Stellensuche. Getragen wird dieses Angebot von den Wirtschaftskammern Österreichs (WKÖ), dem Arbeitsmarktservice (AMS) und dem Österreichischen Integrationsfonds (ÖIF). Das Projekt helfe langfristig den Bedarf an qualifizierten Arbeitskräften zu decken, erklärt WKÖ-Generalsekretärin Anna Maria Hochauser. Beim Mentoring geht es primär darum, den Migrationshintergrund als Ressource zu erkennen und berufliche Netzwerke aufzubauen. Bisher haben sich in Wien und Oberösterreich 200 Mentoringpaare gebildet.
Pressemitteilung: www.edudoc.ch/record/35072

29.09.2009

Verschiedenes

29.09.2009

Tertiarisierung: Urs Kiener und Georg Sheldon stellen ihre Sicht der Enwicklung dar

George Sheldon, Leiter der Forschungsstelle für Arbeitsmarkt- und Industrieökonomik an der Universität Basel, sieht einen fallenden Bedarf an Lehrabsolvent/innen als Folge der Verlagerung hin zu Dienstleistungsberufen. Die Arbeitgeber würden verstärkt auf Absolvierende schulischer Berufsausbildungen setzen. Der Autor beschreibt in seinem Beitrag auch mögliche Szenarien für die Zukunft der Berufslehre (www.edudoc.ch/record/34999).
Urs Kiener, Kiener Sozialforschung, Winterthur, betrachtet die Fähigkeit zur Mobilität als zentralen Aspekt in Bezug auf die Tertiarisierung der Arbeitswelt (www.edudoc.ch/record/34916). Er beleuchtet in diesem Zusammenhang unter anderem die Konzepte Wissensgesellschaft und Lebenslanges Lernen.

Zum Thema "Tertiarisierung" sind bereits vier Dokumente erschienen, weitere folgen, vgl. die Übersicht unter www.edudoc.ch/record/35112.

29.09.2009

Weissbuch: Kritische Aufnahme an Tagung

Wie bereits im letzten Newsletter berichtet, haben die Akademien der Wissenschaften ein Weissbuch zur Zukunft des Schweizer Bildungswesens herausgegeben, in dem die berufliche Grundbildung äusserst kurz und die höhere Berufsbildung überhaupt nicht erwähnt wird (www.akademien-schweiz.ch/downloads/Zukunft BildungSchweiz.pdf). Im Rahmen einer Tagung der Akademie der technischen Wissenschaften, die die Federführung (www.edudoc.ch/record/34848) bei der Ausarbeitung des Weissbuchs hatte, wurde es diskutiert und dabei heftig kritisiert, vgl. den Bericht zur Tagung unter www.edudoc.ch/record/35101 und die Handouts unter www.edudoc.ch/record/35103.

29.09.2009

SG: Lehrstelleninitiative abgelehnt

Im Kanton St. Gallen wurde die Initiative "zur Schaffung eines kantonalen, branchenübergreifenden Berufsbildungsfonds (Lehrstelleninitiative)" am 27. September mit 37.4% JA gegen 62.6% NEIN abgelehnt. Details zur Initiative: www.ratsinfo.sg.ch > Lehrstelleninitiative

29.09.2009

SBBK: Kurznachrichten aus dem Vorstand

Auf der SBBK-Website (www.sbbk.ch), welche seit Juni 2009 online ist, findet man jeweils die aktuellen Kurznachrichten des SBBK-Vorstands und der Plenarversammlungen. Die Kurznachrichten sind als Information für die Mitarbeiter/innen der kantonalen Berufsbildungsämter, des BBT und der Organisationen der Arbeitswelt gedacht. Ziel der Kurznachrichten ist es, aktuelle Entscheide und wichtige Informationen schnellstmöglich zu kommunizieren.
Zu den Kurznachrichten: www.sbbk.ch/dyn/19646.php

29.09.2009
29.09.2009
29.09.2009

BBT: Hugo Barmettler wird neuer Leiter des Leistungsbereichs Berufsbildung

Hugo Barmettler (63) tritt auf 1. Oktober 2009 die Nachfolge von Serge Imboden an. Als Berufsbildungschef gehört Hugo Barmettler der Geschäftsleitung des BBT im Rang eines Vizedirektors an. Er ist zurzeit stellvertretender Leiter des Leistungsbereichs Berufsbildung und Leiter des Ressorts Grundsatzfragen und Politik (G&P). Er ist seit 1992 in der Berufsbildung tätig, zuerst im Schweizerischen Institut für Berufspädagogik SIBP und seit 1998 im BBT. Er war von Anfang an an der Redaktion des heutigen Berufsbildungsgesetzes beteiligt.
Pressemitteilung: www.edudoc.ch/record/35073

29.09.2009
29.09.2009

PANORAMA.aktuell: Emil Wettstein gibt Chefredaktion ab

Liebe Leserinnen und Leser

Mit diesem Newsletter verabschiede ich mich von Ihnen.

Den Newsletter gibt es seit 1998. Seither wurden 255 Ausgaben mit 4700 Meldungen publiziert, vgl. die Entwicklung des Verbunds unter www.panorama.ch/pdf/ Entwicklung_Panorama.pdf. Viele haben mitgewirkt, insbesondere Annemarie Abbondio, Martin Saxer, Loredana Usai, Daniel Fleischmann, Yvonne-Marie Ruedin, Peter Müller, Jacques Amos, Josette Fallet, Viktor Moser, Rosmarie Hofmann, Andreas Minder, Hans Jakob Pfister, Phuoc Ngo, Sara Reist, Diana Hausammann, Désirée Anja Jäger, Mag. Reiterer und Mitarbeitende, Elisabeth Kleiner, Philippe Domont, Christine Kübler sowie Mitarbeitende des SDBB. Die Zahl der Abonnemente ist von wenigen Dutzend auf 5800 gestiegen, die Leserschaft dürfte heute gegen 10'000 Personen betragen.
Wie bereits mitgeteilt übernimmt am 1. Okober Michael Fritschi, SDBB, die Verantwortung für den Fachverbund PANORAMA und damit auch für die Redaktion des Newsletters (www.panorama.ch/de/nl/6528). Produktion und Inserateverwaltung liegen noch bis Ende Jahr bei uns und gehen dann ebenfalls an das SDBB.

Ich bedanke mich bei meinen Mitarbeitenden für ihr Engagement und ihr Mitdenken, den zuständigen Behörden für ihr Wohlwollen und die Finanzierung der Arbeiten und Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, für Ihr Interesse. Meinem Nachfolger wünsche ich gutes Gelingen und Spass an der Arbeit.

Emil Wettstein
Berufsbildungsprojekte Dr. Emil Wettstein GmbH