19.01.2011

Arbeitsmarkt

Arztzeugnis ist nicht sakrosankt

Der Arbeitnehmende hat die Krankheit, die zu einer Abwesenheit führt, zu beweisen. Zweifelt der Arbeitgeber am vorgelegten Arztzeugnis, kann er den Arbeitnehmenden zu einem Arzt seines Vertrauens schicken, auch wenn das im Arbeitsvertrag nicht erwähnt ist. Weigert sich der Arbeitnehmende, sind Zweifel an der Arbeitsunfähigkeit berechtigt.
Zu diesem Urteil gelangte neulich das Kantonsgericht St. Gallen, wie die Zeitschrift "Schweizer Arbeitgeber" berichtet.