11.12.2013

Arbeitsmarkt

Studie zu den Effekten der Personenfreizügigkeit

Im Auftrag des Schweizerischen Arbeitgeberverbands hat die Forschungsstelle für Arbeitsmarkt- und Industrieökonomik der Universität Basel die Effekte der Personenfreizügigkeit auf die wirtschaftliche Entwicklung der Schweiz untersucht. Die Studie unter der Leitung von George Sheldon kommt zum Schluss, dass seit Inkrafttreten der Personenfreizügigkeit mit der EU keine Masseneinwanderung in die Schweiz stattgefunden habe. Die Resultate sollen auch belegen, dass die Zuwanderung dank dem guten Ausbildungsstand der europäischen Fachkräfte zum Wirtschaftswachstum beigetragen habe.
Medienmitteilung