Ausgabe 02 | 2012

BERUFSBILDUNG

Swiss VET Initiative India

Das Schweizer Berufsbildungsmodell glänzt in Indien

Eine Berufsbildungskooperation mit Indien ermöglicht es Schweizer Unternehmen, vor Ort hoch qualifizierte Arbeitskräfte zu rekrutieren. Junge Menschen erhalten die Möglichkeit, eine solide, an der Schweizer Berufsausbildung orientierte Ausbildung zu absolvieren.

Von Claudia Lippuner. Sie ist Projektverantwortliche im Leistungsbereich Internationale Beziehungen des BBT.

Ausbildungswerkstatt nach Schweizer Vorbild in Indien.

Ausbildungswerkstatt nach Schweizer Vorbild in Indien.

Die Schweizer Wirtschaft ist exportorientiert, und sie definiert sich über Qualitätsvorteile. Unternehmen produzieren direkt in ihren strategischen Zielmärkten oder bieten ihre Dienstleistungen vor Ort an. Für den langfristig erfolgreichen Internationalisierungsprozess der Unternehmen sind verfügbare Personalressourcen von zentraler Bedeutung. Gerade in Schwellenländern bekunden Schweizer Unternehmen Schwierigkeiten bei der Rekrutierung qualifizierter Berufsleute. Auf diesem Bedürfnis nach einer arbeitsmarktorientierten Berufslehre an ihren Produktionsstätten beruht die «Swiss VET Initiative India»: Unternehmen können in Indien qualifizierte Arbeitskräfte anstellen, weil angehende Fachkräfte eine qualitativ hochstehende Berufsbildung nach dem Schweizer Modell erhalten.

Am Anfang des 2008 gestarteten Pilotprojekts galt es, die relevanten Organisationen der Arbeitswelt (OdA), Behörden und Bildungsinstitutionen sowohl in der Schweiz als auch in Indien zu identifizieren und zu eruieren, ob sie bereit sind, sich für die duale Berufslehre in Indien zu engagieren. Grundsätzlich braucht es dazu eine OdA, die die Betriebe koordiniert, Ausbildungsunterlagen bereitstellt, Instruktorinnen und Instruktoren inhaltlich ausbildet und Abschlussprüfungen organisiert. Im schweizerisch-indischen Projekt übernimmt diese Aufgabe der Verband der Schweizer Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie (Swissmem), in Kooperation mit dem Eidgenössischen Hochschulinstitut für Berufsbildung (EHB), das für die methodisch-didaktische Ausbildung der Instruktorinnen und Instruktoren, Berufsfachschullehrpersonen und Prüfungsexperten zuständig ist. Zudem ist die indische Agentur Skillsonics für das Management und die Implementierung vor Ort mandatiert, und die lokalen «Industrial Training Institutes» sind für den Berufsfachschulunterricht zuständig. Das Projekt steht unter dem Patronat der schweizerisch-indischen Handelskammer (SICC). Im Herbst 2011 wurde die Pilotphase mit der Überreichung der ersten 18 privaten Swissmem- Abschlüsse erfolgreich abgeschlossen. Gemeinsam mit dem EHB und Skillsonics führt Swissmem das Projekt nun in ein selbsttragendes Geschäftsmodell über.

Im internationalen Fokus

Die Initiative rückt das Schweizer Berufsbildungssystem als arbeitsmarktorientiertes Erfolgsmodell in den internationalen Fokus und stärkt dessen Ansehen und Akzeptanz. Zudem lassen sich damit Erkenntnisse über eine allfällige Exportfähigkeit des Schweizer Berufsbildungsmodells gewinnen. Um vertiefte Einsichten über die Zusammenarbeit und die erzielten Resultate zu erhalten, wird das Bundesamt für Berufsbildung und Technologie das Projekt evaluieren. Zudem wird geprüft, ob sich das Modell des Projekts auch auf andere Länder übertragen lässt. Dies immer unter den Grundvoraussetzungen, dass Organisationen der Arbeitswelt als Vertreter von Schweizer Unternehmen mit Produktionsstätten in besagten Ländern Interesse bekunden. Nicht zuletzt gilt es dabei, die Balance zu halten zwischen Adaption der Schweizer Lehrpläne auf die Bedürfnisse des Arbeitsmarkts des Ziellandes und der Beibehaltung der «Swissness», die es letztlich auch zu schützen gilt.

Links und Literaturhinweise

Swiss VET Initiative India

Kommentare
 
 
 
imgCaptcha
 

Nächste Ausgabe

PANORAMA Nr. 4 | 2020 mit dem Fokus «Laufbahnmuster» erscheint am 21. August.