Ausgabe 04 | 2012

Fokus "Cleantech"

Editorial: Nach der Euphorie der Courant normal

Energiestrategie und Energiewende, Potenzialanalyse und Masterplan Cleantech. So tönt es, wenn sich Verwaltung, Politik und Wirtschaft zu globaler Erwärmung und Ressourcenverschleiss äussern. Personen, die beruflich umweltfreundlich produzieren, tätigen plötzlich «Umweltjobs» oder sind im «Cleantech-Bereich» aktiv.

Michael Fritschi, Chefredaktor

Michael Fritschi, Chefredaktor

Trotz dieses offensichtlichen Hypes – Erinnerungen an die Zeit der Interneteuphorie werden wach – ist es zu begrüssen, wenn sich auch das Gewerbe und die Wirtschaftsverbände für das Klimaproblem sensibilisieren lassen und beginnen, für die Energieeffizienz mehr zu tun, als es die gesetzlichen Normen verlangen.

Wie weit eine eigentliche «Cleantech-Branche» am Entstehen ist, kann keine der vorliegenden Studien wirklich beantworten. Klar ist vielmehr, dass «Cleantech» letztlich alle Berufszweige und alle Unternehmen etwas angeht, weil sie früher oder später Ressourcen schonender produzieren müssen. Darin liegt ein erhebliches Potenzial für die Arbeitsmarktentwicklung in der Wissensgesellschaft Schweiz. Eine gute Basis sind daher Berufsausbildungen der Zukunft, die grünes Wirtschaften integral in die Arbeitsprozesse integrieren. (Auch hier liesse sich eine Parallele ziehen zu den neuen Medien, deren Einsatz kaum eine Ausbildung und Tätigkeit unberührt gelassen hat und wo derzeit ein Fachkräftemangel beklagt wird.) Die Beiträge in unserem «Fokus Cleantech» ergänzen deshalb die laufende Diskussion mit Aspekten, die aus Sicht des Arbeitsmarkts, der Berufsbildung und Berufsberatung besonders interessieren könnten.

Kommentare
 
 
 
imgCaptcha
 

Nächste Ausgabe

PANORAMA Nr. 4 | 2020 mit dem Fokus «Laufbahnmuster» erscheint am 21. August.