Ausgabe 01 | 2017

BERUFSBERATUNG

Aus der Forschung

Motivation beim Berufseinstieg

Ein integratives Motivationsmodell umfasst Ziele, Selbstwirksamkeit und Emotionen. Diese Faktoren korrellieren mit Zufriedenheit und Leistung. Daher sollten Berufsberatendedie Motivationsfaktoren gezielt abklären.

Von Domingo Valero und Andreas Hirschi, Abteilung für Arbeits- und Organisationspsychologie der Universität Bern

Integrative Modelle der Motivation gehen davon aus, dass Motivation aus mehreren Komponenten besteht. Dies erlaubt eine grössere Vorhersagekraft und kann auch für die Praxis der Berufsberatung spannende Erkenntnisse liefern. Wir verstehen berufliche Motivation als Zusammenspiel von autonomen Zielen, beruflicher Selbstwirksamkeit und dem Erleben von positiven Emotionen:
– Autonome Ziele werden verfolgt, weil sie als spannend, interessant und bedeutsam wahrgenommen werden. Solche Ziele erfüllen das Bestreben nach Autonomie und Kompetenz und werden mit mehr Engagement verfolgt. Wenn zum Beispiel ein FaGe-Lernender überzeugt ist, dass seine Arbeit einen Dienst an der Gemeinschaft erfüllt, wird das zu einer grösseren Einsatzbereitschaft führen, als wenn der Beruf gewählt wurde, weil die Eltern diese Tätigkeit als besonders erstrebenswert erachten.
– Die berufliche Selbstwirksamkeit bezeichnet die Überzeugung, dass die Aufgaben und Herausforderungen im Beruf gut gemeistert werden können. Die Forschung hat wiederholt gezeigt, dass arbeitstätige Personen, die an ihre Fähigkeit glauben, sich herausforderndere Ziele setzen und bei Rückschlägen weniger nachgeben. So erreichen sie öfter ihre Ziele, lernen mehr dazu und erbringen eine bessere Arbeitsleistung als Personen mit niedriger Selbstwirksamkeit.
– Positive Emotionen sind ebenfalls ein wichtiger Motivationsfaktor bei der Arbeit. Personen, die sich gut fühlen, sind zuversichtlicher und gehen offener neue Herausforderungen an. In einer amerikanischen Studie wurde zum Beispiel gezeigt, dass Personen, die in einen positiven emotionalen Zustand versetzt wurden, ein Ziel als wertvoller einstuften und auch die Wahrscheinlichkeit, dieses Ziel zu erreichen, höher einschätzten, als Personen, die nicht in diesen Zustand versetzt wurden.

Empirische Resultate

In einem vom Schweizerischen Nationalfonds finanzierten Forschungsprojekt haben wir unser Motivationsmodell bei 2400 Jugendlichen in der Oberstufe und der Berufslehre untersucht. Sowohl bei Schülern/innen als auch bei Lernenden fanden wir fünf Gruppen: Vier dieser Gruppen unterschieden sich darin, dass sie unterschiedlich hohe Niveaus in allen drei Motivationsfaktoren aufwiesen. Die fünfte Gruppe war dadurch gekennzeichnet, dass die Jugendlichen ausgesprochen wenig positive Emotionen in der Arbeit erwarteten (Schüler/innen) oder tatsächlich erlebten (Lernende). Schüler/innen mit stärkerer Motivation hatten generell positivere Erwartungen im Hinblick auf das zukünftige Berufsleben und eine stärkere Bereitschaft, sich für eine gute berufliche Zukunft einzusetzen. Bei den Lernenden erlebten Teilnehmende mit höherer Motivation eine bessere Passung zum Lehrberuf, höheres Arbeitsengagement sowie höhere Arbeitszufriedenheit. Je nach Ausprägung der Motivation im ersten Lehrjahr erlebten die Teilnehmenden über das nächste Jahr hinweg zudem eine positivere respektive schlechtere Entwicklung in der wahrgenommenen Passung zum Beruf und im Arbeitsengagement. Unterschiedliche Motivationsprofile hatten somit langfristige Auswirkungen auf die Entwicklung des Erlebens während der Lehre. In der Lehre zeigte sich zudem, dass alle drei Motivationsaspekte (Selbstauskünfte) mit der Leistung der Lernenden (Einschätzung durch die Ausbildner/innen) zusammenhängen.

Links und Literaturhinweise

Valero, D., Hirschi, A. (2016): Latent profiles of work motivation in adolescents in relation to work expectations, goal engagement, and changes in work experiences. In: Journal of Vocational Behavior (Nr. 93, S. 67-80).
Valero, D., Hirschi, A., Strauss, K. (2015): Hope in adolescent careers: Mediating effects of work motivation on career outcomes in Swiss apprentices. In: Journal of Career Development (Nr. 5[42], S. 381-395).

Kasten

Anregungen für die Beratungspraxis

– Gründe für die Berufs- und Studienziele können erfragt werden, indem abgeklärt wird, ob die Ziele eher verfolgt werden, weil sie Spass machen und weil sie als wertvoll und wichtig angesehen werden, oder weil man sich verpflichtet fühlt oder keine andere Wahl sieht.
– Die berufliche Selbstwirksamkeit kann mit Fragen überprüft werden wie: «Wenn Sie im Arbeitsalltag auf ein Problem stossen, können Sie das Problem in der Regel ohne Probleme lösen?» Die Beratungsperson könnte danach mit den Klienten/-innen diskutieren, mit welchen Strategien Probleme im Arbeitsleben bewältigt werden oder welche Kompetenzen erworben werden sollten.
– Emotionen in der Arbeit können mit folgenden Fragen angesprochen werden: «Wie fühlen Sie sich an einem typischen Tag bei der Arbeit?» oder «Wenn Sie an Ihren zukünftigen Beruf als XY denken, wie fühlt sich das an?». Darauf aufbauend können Strategien entwickelt werden, um positives Erleben in der Arbeit zu fördern. Zum Beispiel durch Fokussieren auf positive Aspekte der Arbeit oder Führen eines Tagebuchs, in dem positive Erlebnisse notiert werden.

Kommentare
 
 
 
imgCaptcha
 

Nächste Ausgabe

PANORAMA Nr. 4 | 2019 mit dem Fokus «Interkulturalität» erscheint am 23. August.