Ausgabe 01 | 2016

Fokus

Berufswechsel

Wie häufig wir den Beruf tatsächlich wechseln. Warum Junge während und nach der Lehre umsteigen. Wie Pensionierte sich nochmals neu erfinden.

Seltener, als man meint

Die Ergebnisse einer Längsschnittstudie zeigen, dass knapp die Hälfte der Befragten nach 30 Jahren noch im gleichen Berufstyp arbeitet – das sind weniger Wechsel, als vielfach angenommen wird. Wechsel finden oft im gleichen Berufsfeld und in jüngeren Jahren statt.

Stellenangebot stellt Weichen

Die Zusammensetzung des Stellenangebots bestimmt darüber, ob junge Erwachsene nach der Lehre ihren Beruf wechseln. Sie entscheidet zudem, welche Rolle individuelle und ausbildungsbezogene Merkmale beim Berufseinstieg spielen.

Einfach nur falsch eingespurt?

Berufsfeldwechsel nach Lehrvertragsauflösungen führen zu einer Verlängerung der Ausbildungsdauer und erhöhen das Risiko, langfristig ohne Berufsabschluss zu bleiben. Eine wichtige Rolle spielt die Ausbildungsqualität.

Aktiv die dritte Lebensphase gestalten

Zwei Drittel der Pensionierten wollen mehr tun als nur den Ruhestand geniessen: Sie nutzen die Pensionierung als Aufbruch in eine selbstbestimmte Lebenszeit und setzen ihre Ressourcen und Kenntnisse für neue Ziele ein.

Berufsbildung

Wie das Case Management Berufsbildung besser wird

Fast jeder Zweite, der durch das Case Management Berufsbildung betreut wurde, findet eine Lehrstelle. Beim Aufnahmeprozedere in die Massnahme waren die Kantone bisher unterschiedlich erfolgreich. Lehrabbrechende werden in allen untersuchten Kantonen mehrheitlich nicht erreicht.

Das Dickicht der Finanzierung der überbetrieblichen Kurse

Die Organisation und Durchführung von überbetrieblichen Kursen obliegt den Berufsverbänden. Die Finanzierung wird durch die Lehrbetriebe, die Berufsbildungsfonds und die Kantone sichergestellt. Wie komplex das werden kann, zeigt das Beispiel der grafischen Branche.

Berufsberatung

«Von der Berufsinformation bis zur Psychotherapie»

Die Beratungsdienste für Ausbildung und Beruf Aargau («ask!») haben unter Spardruck ihre Angebote neu strukturiert. Das hat einschneidende Folgen für die Mitarbeitenden. Geschäftsführer Thomas Eichenberger und Stellvertreter Martin Uebelhart erklären die Massnahmen.

Job dank Storytelling

Wer zu den geforderten Kompetenzen eine persönliche Geschichte erzählt, ist im Bewerbungsgespräch im Vorteil.

Vom Glücksfall zur Berufswahl

Glück und Zufall spielten früher für die Laufbahn eine grosse Rolle. Zwei Seniorinnen erinnern sich an ihren Berufseinstieg in den 1930er- und 1940er-Jahren. Zwei Schüler hören zu, fragen nach – und staunen nicht schlecht.

Arbeitsmarkt

«Wir suchen alternative Wege»

Seit 2010 beteiligt sich die Arbeitslosenversicherung (ALV) an einem Pilotprojekt des Kantons Luzern für Langzeitarbeitslose. Die geplante Ausweitung des Projekts auf weitere Kantone verläuft jedoch harziger als geplant. Michael Reimer vom SECO nimmt Stellung.

Ein Schritt, der wohlüberlegt sein will

Berufliche Selbstständigkeit nimmt in den USA und in Europa deutlich zu, in der Schweiz bleibt sie stabil. Es gibt zwar arbeitsmarktliche Massnahmen zur Förderung der Selbstständigkeit, diese kommen aber nur selten zum Einsatz.

Was die RAV erfolgreich macht

Noch immer arbeiten nicht alle RAV gleich gut. Den Unterschied machen vor allem zwei Faktoren: Wie bereit die kantonalen Verantwortlichen sind, die Ziele der öffentlichen Arbeitsvermittlung auf Wirkung auszurichten, und wie gut die Beratung ist.

Nächste Ausgabe

PANORAMA Nr. 6 | 2019 mit dem Fokus Steigende Anforderungen erscheint am 13. Dezember.