Ausgabe 06 | 2015

Fokus

Sprachen

Sprachen spielen auf dem Arbeitsmarkt eine zentrale Rolle, sowohl für In- als auch für Ausländer/innen. Moderne Sprachkurse trainieren Alltagssituationen und in den Unternehmen gelten Sprachkenntnisse als Wettbewerbsvorteil.

Wie wichtig sind Sprachen bei der Stellensuche?

Wer wenig Deutsch oder Französisch kann, hat mehr Probleme, eine Stelle zu finden. Aber es wäre viel zu teuer, alle Stellensuchenden in Sprachkurse zu schicken. Wie gehen die Beratenden in den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren mit diesem Dilemma um?

Sprechen heisst, den Alltag zu bewältigen

Integration ist ohne Sprache nicht möglich. Ein neues Sprachlernkonzept erlaubt es, eine Zweitsprache ohne Grammatikpauke zu lernen – anhand von Alltagssituationen, die für die Betroffenen wichtig sind. Dazu gehören auch Situationen der Arbeitssuche und Weiterbildung.

Berufsbildung

Mehr Praxis, weniger Schriftlichkeit

Validierungsverfahren erlauben es, beruflich erworbene Fähigkeiten und Kenntnisse anerkennen zu lassen. Der Kanton Zürich hat sein Verfahren evaluiert und angepasst. Die Kompetenznachweise werden praxisnaher und stellen weniger hohe Hürden an die Schriftkompetenzen der Teilnehmenden.

Vorabklärungen helfen, den Bildungsbedarf zu ermitteln

Beratende des Genfer Beratungszentrums Cité des métiers ziehen Experten aus dem Berufsfeld bei, um den individuellen Bildungsbedarf von erwachsenen Ratsuchenden zu ermitteln. Diese Idee fliesst auch in ein interkantonales Projekt zur Nachqualifizierung Erwachsener ein.

Jeder Vierte nutzt eine Zwischenlösung

Nicht wenige Jugendliche verfügen am Ende ihrer Schulzeit weder über einen Ausbildungsplatz noch über den Zugang zu einer allgemeinbildenden Schule. Zwischenlösungen helfen ihnen, den Übertritt in eine Ausbildung zu schaffen. Nun liegt die vom SBFI veranlasste Bestandsaufnahme über das mit öffentlichen Mitteln finanzierte Angebot vor.

«Ich bin nicht einfach Regalfüller»

Lernende im Detailhandel arbeiten in einem Beruf mit schlechtem Image. Um diesen Mangel an Anerkennung zu bewältigen, haben sie individuelle Strategien entwickelt – zum Beispiel eine ausgeprägte Aufstiegsorientierung oder die Identifikation mit den Waren.

Berufsberatung

Beratung und Coaching am Bildschirm

Schriftliche Beratungsformen im Internet gewinnen immer mehr an Bedeutung. Vor allem die Entwicklung einer längerfristigen Beratungsbeziehung ist eine Herausforderung. Eine Studie der Universität Zürich geht der Frage nach, wie in Coaching-Prozessen online geschrieben wird.

Beratende sind Individualisten

Bildungs- und Berufsberatende fühlen sich primär den Ratsuchenden verpflichtet. Den Erfolg einer Beratung messen sie am eigenen Eindruck und an der Zufriedenheit der Ratsuchenden. Institutionelle Vorgaben und wissenschaftliche Theorien betrachten sie als nicht besonders hilfreich. Wichtig ist ihnen hingegen ihr eigener Handlungsspielraum.

Frauenförderung an den Universitäten

Obwohl sie in den Bachelor- und Masterstudiengängen mittlerweile die Mehrheit stellen, führen Frauen ihre akademische Laufbahn nur selten weiter. Die Aktionspläne der Schweizer Hochschulen wollen dieser Talentvergeudung entgegenwirken.

Arbeitsmarkt

«Aktivierungspolitische Massnahmen haben grosse Signalwirkung»

Die staatliche Aktivierungspolitik, insbesondere die arbeitsmarktlichen Massnahmen, spielen eine wichtige Rolle im Kampf gegen die Langzeitarbeitslosigkeit. Giuliano Bonoli, Professor an der Universität Lausanne, ist Experte für Beschäftigungspolitik und berufliche Eingliederung. Im Interview zeigt er mögliche Ansätze der Wiedereingliederung auf.

Gestiegene Anforderungen, flexiblere Ausbildungsmodelle

Jugendlichen mit besonderem Förderbedarf gelingt der Übergang in eine weiterführende Schule oder in den Arbeitsmarkt heute eher besser als vor zehn Jahren. Gute Erfahrungen werden mit Ausbildungsmodellen wie «supported education» im ersten Arbeitsmarkt gemacht. Es gibt aber immer noch Jugendliche, die institutionell zwischen Stuhl und Bank fallen.

Nächste Ausgabe

PANORAMA Nr. 5 | 2019 mit dem Fokus Gleichberechtigung erscheint am 25. Oktober.