Ausgabe 02 | 2015

Fokus

Migration und Integration

Ausbildung und Beschäftigung sind absolut entscheidend für die Integration von Migrantinnen und Migranten. Wie gehen Fachleute und Betroffene diese Herausforderung konkret an?

Flüchtlinge rascher integrieren

Im Januar dieses Jahres bekräftigten Wirtschaft und Staat die Absicht, vermehrt Arbeitskräfte im Inland zu rekrutieren und auch die zahlreichen Flüchtlinge und vorläufig Aufgenommenen zu berücksichtigen. Die Hürden sind allerdings zahlreich.

Diako K., Rekik A., Gyatso S.

In einem Pilotprojekt prüft das Staatssekretariat für Migration, ob rasches und intensives Coaching die Integration fördert. Fabienne Zannol ist eine der Coachs und berichtet über Schwierigkeiten und Erfolge.

Wenn ein Uni-Abschluss nichts mehr wert ist

Die berufliche Integration von gut ausgebildeten Personen mit Migrationshintergrund verläuft häufig harzig. In Zürich stellen daher Mentorinnen und Mentoren ihr Netzwerk zur Verfügung.

Darf ein Moslem Schweinefleisch aufbereiten?

Wir sehen die Dinge nicht so, wie sie sind, sondern wie wir sind. Wir sind von kulturellen Konventionen geprägt, und der Umgang mit anderen Kulturen kann zu Konflikten führen. Was muss man also beachten, wenn man mit Lernenden aus anderen Kulturen zu tun hat?

Das vergessene Phänomen

Tests mit fiktiven Bewerbungen zeigen, dass bestimmte Secondos weniger Chancen auf eine Lehrstelle haben.

Ein ganz normaler Junge

Arbnor Kelmendi sucht eine Lehrstelle als Informatiker. Sarah Descombes hilft ihm im Rahmen von Match-Prof dabei. Warum ist das nötig? Und wie geht die Beraterin vor?

Die zweite Generation hat es leichter

Kinder von Migrantinnen und Migranten finden leichter eine Stelle als ihre Eltern. Es gibt aber Unterschiede, die von der Herkunft und vom Bildungsniveau des Vaters abhängen.

Berufsbildung

Maurer mit EFZ statt ungelernt

Erwachsene, die eine Berufsausbildung beginnen, arbeiten meist schon Jahre auf ihrem Gebiet und haben häufig familiäre Verpflichtungen. Der Schweizerische Baumeisterverband will ein auf dieses Zielpublikum abgestimmtes Qualifikationsverfahren entwickeln. Eine Arbeitsgruppe hat Empfehlungen ausgearbeitet.

Trotz Aufschwung kaum genutzt

Das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) fördert seit zehn Jahren die Berufsbildungsforschung. Eine Evaluation dieser Förderung kommt zum Schluss, dass die Forschung bisher wenig an die Steuerung und Entwicklung der Berufsbildung beigetragen hat.

Berufsberatung

In Übergängen die Anpassungsfähigkeit aktivieren

Laufbahn-Adaptabilität wirkt sich positiv auf die Bewältigung von beruflichen Herausforderungen aus. Viele Menschen können ihre Anpassungsfähigkeit in Übergangsphasen steigern. In der Laufbahnberatung kann sie ebenfalls gefördert werden.

Kompetenzen passen zu beruflichen Anforderungen

Die meisten Erwerbstätigen stellen keine Diskrepanz fest zwischen ihren Qualifikationen und den Anforderungen am Arbeitsplatz – auch wenn sie den Beruf gewechselt haben. Die Berufsbildung schneidet gleich gut ab wie allgemeinbildende Bildungswege.

Der Systementscheid im Alltagstest

Das Vorhaben, gymnasiale Maturandinnen und Maturanden ohne Praxisjahr ins Bachelor-Studium an der Fachhochschule aufzunehmen, sorgte zu Beginn für Aufregung. Jetzt ist das Projekt im Alltag angekommen und die Anbieter bemühen sich um Studierende.

Arbeitsmarkt

Arbeiten im Promillebereich

Oliver Schärli leitet seit letztem September den Leistungsbereich Arbeitsmarkt/Arbeitslosenversicherung im SECO. Im Gespräch mit PANORAMA zeigt er sich überzeugt davon, dass sich die Steuerung der öffentlichen Arbeitsvermittlung hervorragend bewährt.

Eine Tür hat sich geöffnet

In Menziken arbeiten die IV-Stelle, das RAV und die Sozialdienste von zehn Gemeinden koordiniert unter einem Dach. Das Pilotprojekt heisst «Pforte Arbeitsmarkt» und ist Anlaufstelle für Stellensuchende und Arbeitgebende zugleich.

Nächste Ausgabe

PANORAMA Nr. 5 | 2019 mit dem Fokus Gleichberechtigung erscheint am 25. Oktober.