11.09.2019

Beratung

Umfrage: Jugendliche denken mehr über Internetnutzung nach als Erwachsene

Rund 95% der 16- bis 25-Jährigen wenden mindestens eine Selbstregulierungsstrategie beim Gebrauch ihres Handys an. Jeder dritte Jugendliche fühlt sich durch Apps oder Spiele, die eine regelmässige Nutzung belohnen, gestresst. In einer Umfrage bei 1001 Jugendlichen und 390 Erwachsenen hat die EKKJ (Eidgenössische Kommission für Kinder- und Jugendfragen) zusammen mit der FHNW festgestellt, dass junge Menschen mehr über ihre Internetnutzung nachdenken als Erwachsene. Sie erleben das permanente Online-Sein mehrheitlich positiv, sind sich aber auch bewusst, dass es für Online-Zeiten Regeln und Grenzen braucht.