28.11.2018

Berufliche Integration

Vorschläge für eine bessere Arbeitsintegration beeinträchtigter Jugendlicher

Jährlich schaffen 2000 Jugendliche in der Schweiz wegen physischer oder psychischer Beeinträchtigungen den Eintritt ins Erwerbsleben nicht. Stattdessen sind sie auf eine IV-Rente angewiesen. Compasso hat die Situation analysiert und mit Expertinnen und Arbeitgebern vier Handlungsfelder für eine bessere Integration erarbeitet. Zu ihnen gehören eine intensivere Prozessbegleitung oder die bessere Nutzung niederschwelliger Ausbildungen. Die Felder werden in acht Massnahmen konkretisiert. So sollen Ausbildungen in Institutionen gefördert werden, die mit Praktika im ersten Arbeitsmarkt verknüpft sind. Fehlanreize im IVG und bei der kantonalen Steuerung seien abzubauen.