Ausgabe 06 | 2012

BERUFSBERATUNG

Berufswahl

Arbeitsmarktdaten als Entscheidungshilfe bei der Berufswahl

Es existieren vielfältige Informationen zum Arbeitsmarkt. Die Interpretation ist aber selbst für Fachpersonen schwierig. 130 neue Informationsblätter schaffen Abhilfe.

Von Joannis Avramakis und Thomas Eichenberger, Beratungsdienste Aargau, sowie David Liechti und Michael Morlok, Büro B,S,S., Basel

Auch erfahrene Beratungspersonen geraten bei solchen Fragen manchmal in Verlegenheit: Ein Jugendlicher möchte erfahren, ob das angestrebte Berufsfeld wächst oder schrumpft. Seine Eltern und die Lehrpersonen haben andernorts nur ungenaue und erst noch sehr unterschiedliche Auskünfte erhalten. Oder: Ein erwerbsloser Informatiker will wissen, in welchen Branchen andere Informatiker arbeiten. Er erhofft sich davon Ideen, wo er sich auch noch bewerben könnte.

Arbeitsmarktdaten sind im Internet zu finden: Das Bundesamt für Statistik berichtet beispielsweise regelmässig von den Resultaten der Schweizerischen Arbeitskräfteerhebung (SAKE) und der Beschäftigtenstatistik (BESTA). Das Staatssekretariat für Wirtschaft Seco stellt detaillierte Zahlen zur Arbeitslosigkeit zur Verfügung. Zu vielen Themen rund um den Arbeitsmarkt und die Beschäftigung existieren also reichhaltige Informationen. Für das interessierte breite Publikum – und selbst für Fachpersonen von RAV oder Berufs, Studienund Laufbahnberatung – sind berufsspezifi sche Daten aber schwierig zu erhalten, zu analysieren und zu interpretieren.

Das Wichtigste auf einen Blick

Um dem Informationsbedürfnis der Öffentlichkeit besser entsprechen zu können, haben die Beratungsdienste für Ausbildung und Beruf Aargau und das Büro «B,S,S. Volkswirtschaftliche Beratung » einfach lesbare Informationsblätter zu rund 130 Berufsfeldern erarbeitet. Auf jeweils zwei Seiten sind Zahl und Entwicklung der Arbeitsplätze, Ausmass und Entwicklung der Arbeitslosigkeit sowie Qualifi kationsstruktur und Branchenverteilung zusammengefasst und grafi sch dargestellt.

Welche Aussagen aufgrund der Blätter möglich sind, zeigen zwei Beispiele:

- Unterschiede innerhalb einer Branche: Die Baubranche schätzen viele als konjunkturund saisonabhängig ein und die Arbeitslosigkeit als eher hoch. Die Informationsblätter zeigen jedoch, dass es dabei sehr auf das engere Berufsfeld und die Funktion ankommt. Das Berufsfeld «Heizung/Lüftung» wird von Konjunkturzyklen und der Jahreszeit viel stärker beeinfl usst als das Berufsfeld «Elektroinstallationen». Auch von der Arbeitslosigkeit ist das erstgenannte Berufsfeld stärker als das zweite betroffen. Im Berufsfeld «Bauleitung » schliesslich gibt es kaum Arbeitslosigkeit.
- Unerwartete Ähnlichkeiten von Berufsfeldern: Viele Ratsuchende haben Bedenken betreffend Beschäftigungsaussichten nach einem geisteswissenschaftlichen Studium. Seit 2006 entwickelt sich die Zahl der Arbeitsplätze aber sowohl in den Naturwissenschaften als auch in den Geisteswissenschaften überdurchschnittlich, und die Arbeitslosigkeit liegt in beiden Berufsfeldern unter dem Durchschnitt.

Stellenwert für die Beratung

Entscheide für einen Beruf, ein Studium oder eine Laufbahn fällt man weiterhin mit Vorteil basierend auf Interessen und Fähigkeiten. Fragen zum Arbeitsmarkt tauchen aber nicht erst im Verlauf des Erwerbslebens auf. Mithilfe der oben beschriebenen Daten kann ein breites Publikum abschätzen, wie sich der Arbeitsmarkt entwickelt hat. Im Einzelfall können diese Informationen genauso wichtig sein wie Interessen, Fähigkeiten, Qualifi kationen oder Werthaltungen. Aus diesem Grund sollten die Fachpersonen der Berufs, Studienund Laufbahnberatung, die ihre Kundschaft kompetent informieren möchten, die aktuelle Situation und Entwicklung in den Berufsfeldern kennen. Die Informationsblätter helfen ihnen dabei. Sie sind kostenlos erhältlich und werden vierteljährlich aktualisiert. Es ist geplant, sie mit weiteren Kennziffern und Grafi ken zu ergänzen.

Links und Literaturhinweise

www.beratungsdienste-aargau.ch/nc/module/ausbildungsfinder.html

Kommentare
 
 
 
imgCaptcha
 

Nächste Ausgabe

PANORAMA Nr. 6 | 2019 mit dem Fokus «Steigende Anforderungen» erscheint am 13. Dezember.