Ausgabe 03 | 2016

Fokus

Forschung und Evaluation

Wie eine gute Evaluation durchgeführt wird. Welche Forschung der Bund fördert. Was kantonale Bildungsforschung will.

In zehn Schritten zu einer guten Evaluation

Bildungsplanung ist ohne systematische Beschreibung und Bewertung von Bildungsmass­nahmen nicht mehr denkbar. Was aber zeichnet eine gute Evaluation aus? Wie häufig werden Ergebnisse geschönt?

«Empfehlungen haben Gewicht»

Forschung und Evaluation auf der Grundlage von Sachdaten sind Werkzeuge für die bildungspolitische Entscheidungsfindung. Die Leiterin des Amts für Bildungsforschung des Kantons Genf (SRED), Daniela Di Mare Appéré, berichtet von dessen Tätigkeit.

Vorrang der Wirkungsmessung

Das Forschungskonzept 2016–2020 des SECO regelt die Finanzierung und Ausschreibung von Forschungs- und Evaluationsprojekten. Ursina Jud Huwiler, Ressortleiterin Arbeitsmarktanalyse und Sozial­politik, gibt Auskunft.

Was wir wissen – und was wir wissen sollten

Interventionen in der Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung haben einen positiven Effekt auf verschiedene Aspekte der beruflichen Entwicklung von Klienten – das ist durch interna­tionale Forschung gut belegt. Für die Praxis der Evaluation ergeben sich neue Herausforderungen und Möglichkeiten.

Auf dem Weg zu einer besseren Valorisierung

Mit dem neuen Berufsbildungsgesetz lancierte das SBFI ein Forschungsprogramm, das auf den Säulen Leading Houses und Einzelprojekte steht. Für die neue BFI-Periode wird das Konzept neu aufgesetzt. Johannes Mure spricht über die Änderungen.

Berufsbildung

Verbundpartnerschaft im Härtetest

In 23 beruflichen Grundbildungen erfolgt das praktische Qualifikationsverfahren in zwei Etappen: einer Teilprüfung und der Lehrabschlussprüfung. Damit können Ausbildungsteile frühzeitig abgeschlossen und realistische Einschätzungen über den Lernstand der Jugend­lichen gewonnen werden. Die Kantone sehen die Teilprüfungen jedoch kritisch.

Vier Kantone machen gemeinsame Sache

Prüfungen für die Berufsmaturität müssen gemäss neuem Rahmenlehrplan auf ihre Qualität geprüft werden. Auch die Entwicklung von Schullehrplänen stellt an die Kantone hohe Anforderungen. In der Nordwestschweiz haben sich vier Kantone zusammengetan.

Berufsberatung

Die lang ersehnte Aufschaltung

Die neue Version des Portals berufsberatung.ch ist aufgeschaltet. Während vier Jahren arbeitete ein Team des SDBB an diesem Projekt, zusammen mit Begleitgruppen, drei Unternehmen und 200 kantonalen Redaktoren und Redaktorinnen. Die ersten Reaktionen sind positiv.

«Ich versuche einfach, extrem standhaft aufzutreten»

Junge Frauen in der Ausbildung zu einem männerdominierten Beruf werden mit geschlechts­bezogener Diskriminierung konfrontiert – im Lehrbetrieb und in der Berufsschule. Sie entwickeln verschiedene Bewältigungsstrategien.

Arbeitsmarkt

Neues Instrument für die Westschweizer Personalberater

Das Westschweizer und Tessiner Arbeitsmarktobservatorium (ORTE) hat ein neues Tool entwickelt, das die Suche nach Kompetenzen und Berufen erleichtern soll. Im Interview mit PANORAMA erläutert ORTE-Koordinator Alexandre Meyer das Projekt.

«Wir sind gar nicht auf die Idee gekommen»

In Beratungsgesprächen im RAV kommt es immer wieder zu Verständigungsproblemen. Trotzdem gibt es kaum Stellen, die Dolmetscherdienste in Anspruch nehmen. Dabei gibt es professionelle und unkomplizierte Angebote.

Nächste Ausgabe

Nr. 4 | 2016
Bürokratie

Nichts ist einfacher, als sich über die «Bürokratie» aufzuregen. Aber wo gibt es sie in der Berufsbildung, Berufsberatung und Arbeitsvermittlung wirklich? Wie hat sie sich entwickelt und wie könnte ihre Zukunft aussehen? Und: Wer arbeitet eigentlich mit welcher Motivation in der «Bürokratie»? Antworten dazu finden Sie im nächsten Heft.